Browsing Tag

365 Tage

Off-Topic

Update aus dem Kleiderschrank

4. Mai 2016

Nach zweimonatiger Abstinenz melde ich mich in der Blogosphäre zurück. Und zwar mit einem kleinen Update aus dem Kleiderschrank bezüglich meines 365-Tage-Projekts. Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, kaufe ich mir seit dem 01.Februar keine neuen Klamotten mehr. Für ein ganzes Jahr! 365 Tage ohne Shopping. Mittlerweile ist es Anfang Mai. Ich kann also berichten wie es die ersten drei Monate lief. So ganz ohne Klamottenkauf. Eines vorweg: Ich bin überrascht wie leicht mir das Ganze fällt! Bisher bin ich nicht schwach geworden (bis auf eine notwendige Ausnahme, aber dazu später mehr). Auch das Bedürfnis nach einer Shoppingtour habe ich bisher nicht verspürt.

Kleiderschrank

Die ersten drei Monate ohne neue Klamotten

Der Februar verging relativ zügig. Da fiel es mir überhaupt nicht schwer auf die gelegentlichen Shoppingtouren zu verzichten. Die Kinder waren zeitgleich krank und auch mich hatte es dann Mitte Februar dahingerafft. Da wäre eh keine Zeit für spontane Kleiderkäufe gewesen. Auch das triste Wetter machte keine Lust den Kleiderschrank neu zu bestücken. Im März ging es eigentlich genauso weiter. Hin und wieder musste ich mich allerdings selbst an mein Ziel bzw. mein Projekt erinnert. Denn beim Scrollen durch meinen Facebook-Feed tauchte ab und zu auch Werbung  diverser Onlineshops auf, die mich ohne meinen Selbstversuch sicherlich zu dem ein oder anderen Kauf verführt hätten. Aber so richtig schwer fiel mir das Widerstehen immer noch nicht. Und dann kam der April. Es flatterte das Prospekt eines ortsansässigen Sportartikelshops ins Haus. Und auf der ersten Seite prangerte ein (fast) unwiderstehliches Angebot. Die Nike Free 5.0 zu einem unschlagbaren Preis. Schon lange liebäugele ich mit diesem Schuh. Aber bisher waren sie mir immer zu teuer. Hätte ich mir also nicht selbst ein Shoppingverbot erteilt, hätte ich definitiv zugeschlagen. Durch meinen Selbstversuch habe ich allerdings erst einmal gründlich über die Notwendigkeit eines solchen Kaufs nachgedacht und mich am Ende dagegen entschieden. Ich habe gute Sportschuhe im Schrank. Ein weiteres Paar war also nicht nötig. Im Nachhinein bin ich froh, dass ich standhaft geblieben bin. Zum einen habe ich Geld gespart und zum anderen tut es unheimlich gut sich selbst auferlegte Regeln und Ziele einzuhalten.

Und dann passierte es doch: ein Regelbruch!

Naja, obwohl. Ein richtiger Regelbruch war es nun auch nicht. Eher eine Notwendigkeit. Denn bisher besaß ich so etwas noch nicht. Ein Sport-BH! Selbst einfache Übungen waren ohne kaum möglich. Und da mein Mann und ich wieder ein wenig mehr für unsere körperliche Fitness tun wollten und wollen, kam ich nicht um die Anschaffung eines passenden Sport-BHs herum. Ich kann damit leben. Denn schließlich war das kein kopfloser Shoppingrausch sondern wohlüberlebtes Einkaufen.

Warum mache ich das eigentlich?

Ja, warum eigentlich? Zum einen um Geld zu sparen. Ganz einfach! In den letzten Jahren habe ich des Öfteren Kleidung gekauft die gar nicht oder nur kaum getragen habe. Dabei bin bin ich weder ein “Fashionvictim” noch sonst irgendwie besonders modeaffin. Manchmal wanderte das ein oder andere Teil in den Kleiderschrank nur weil es besonders günstig schien. Nicht einmal weil es brauchte oder wirklich haben wollte. Das hat mich zunehmend genervt. Nicht nur das letztendlich verschwendete Geld. Auch der übervolle Kleiderschrank. Und die steigende Unzufriedenheit über mein eigenes Kaufverhalten. Daran wollte ich was ändern.

Was hat sich geändert?

So einiges. Am Ende des Monats bleibt mehr Geld im Portmonee. Anfangs hatte ich befürchtet, dass ich die ausbleibenden Soppingerlebnisse mit anderen Einkäufen kompensieren würde. Ist nicht passiert! Grundsätzlich fühle ich mich auch ein wenig befreiter. Ich verspüre nicht mehr den Druck auf Klamottensuche gehen zu müssen. Ich fühle mich nicht mehr so stark von der alltäglichen Werbung beeinflusst. Selbst jetzt wo der Winter vorbei ist und der Frühling immer mehr Fahrt aufnimmt, komme ich mit meinen vorhandenen Kleidungsstücken sehr gut aus. Alles was ich brauche ist bereits da! Und es macht auch Spaß wieder Sachen anzuziehen, von denen ich nicht mal mehr wusste, dass sie noch da sind. Auch der Kleiderschrank wird von Monat zu Monat übersichtlicher. Alte und abgetragene Kleidung wird nämlich monatlich aussortiert und nur in bestimmten Fällen ersetzt. Bisher war das noch nicht nötig.

Eigentlich war ich noch nie besonders shoppingverrückt. Es tut gut sich wieder darauf zurück zu besinnen. Dieser Selbstversuch hat sich aber nicht nur auf mein Kaufverhalten bezüglich des Kleiderschankes ausgewirkt, sondern ich hinterfrage mittlerweile mein generelles Kaufverhalten. Ob es um den Wocheneinkauf im Supermarkt geht oder um Anschaffungen für die Kinder. In meinem Kopf taucht ständig die Frage auf ob ich bzw. wir das wirklich brauchen. Ganz oft lautet die Antwort: Nein! Ich habe für mich festgestellt, dass wir viele Dinge besitzen ohne sie wirklich zu brauchen. Es ist ein befreiendes Gefühl sich davon nach und nach zu trennen.

Off-Topic

365 Tage ohne neue Klamotten – ein Selbstversuch

2. Februar 2016

365 ohne Klamotten. Nein! Keine Angst! Ich werde fortan nicht nur noch nackt herumlaufen. Vielmehr werde ich mich nur auf die Sachen beschränken, die ich schon habe! Per Zufall sah ich auf Instagram von Leipzigmama von ihrem Experiment “365 Tage ohne neue Klamotten”. Es ist nicht das erste Mal, dass ich von so einem Selbstversuch höre. Auch ein gewisser Hang zum Minimalismus, der sich so langsam in mir ausbreitet, lässt mich immer wieder mit dieser Aktion liebäugeln. Jetzt hab ich beschlossen: Ich mach das auch!

365 Tage ohne Klamotten

Ich war zwar noch nie sehr modeaffin, dennoch hat sich der Kleiderschrank über die Jahre mehr und mehr gefüllt. Mittlerweile passt auch nichts Neues mehr rein! Und weil er zu voll ist, habe ich auch kaum Lust ihn aufzumachen. Ich ziehe ohnehin fast nur dieselben Sachen an. Das sind so 5-10 Teile die regelmäßig im Gebrauch sind. Der Rest hängt da, weil man ihn irgendwann mal getragen hat oder weil man hofft es irgendwann mal tragen zu können. Ich hab also von allem viel zu viel. Und das stört mich. Ich möchte den kostbaren Platz in unserer kleinen Wohnung nur für die Sachen opfern die ich auch wirklich trage. Und da bisher alles ausmisten nichts half, weil ja auch ständig etwas neues dazukommt, starte ich jetzt diesen Selbstversuch. 365 Tage ohne neue Klamotten. Dreihunderfünfundsechzig!

Seltsamerweise fällt der Kleiderschrank meiner Kinder nicht so üppig aus. Nicht, dass sie zu wenig hätten – aber von zu viel kann bei ihnen auch nicht die Rede sein. Irgendwie siegt beim Kleiderkauf für die Kinder doch meistens die Vernunft, die beim Shopping für die Mutter irgendwie, ganz plötzlich verschwunden zu sein scheint. Damit mein Kleiderschrank aber nicht im Status Quo verweilt, muss unbenutztes aussortiert werden. Mindestens ein Teil pro Monat. Zugegeben, ich bin zwar noch skeptisch ob das so einfach klappen wird, wie ich mir das vorstelle, aber ich bin zuversichtlich. 

Die Regeln
  • es darf keine neue Kleidung gekauft werden
  • Taschen/Rucksäcke, Tücher und andere Accessoires zählen zu Kleidung
  • geschenkte/geliehene Kleidung darf getragen werden
  • kaputte und dringend benötigte Kleidung darf ersetzt werden (z.B. Schuhe, Socken, Unterwäsche, etc.)
  • zusätzlich muss monatlich mindestens 1 Kleidungsstück aussortiert werden (Unterwäsche, Socken oder kaputte Kleidungsstücke zählen hier nicht!)
  • Dauer: 1 Jahr
  • Start: 01. Februar 2016

 

<a href=”http://www.bloglovin.com/blog/14382573/?claim=ykarhzjrkhw”>Follow my blog with Bloglovin</a>

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen