Alle Beiträge von

Jenni

Alltag

“Beeil dich!” Über Hektik und Eile im Familienalltag

1. Dezember 2016

“Jetzt komm endlich!” “Los, beeil dich doch mal!” “Warum musst du nur immer so trödeln?” Solche oder ähnliche Sätze höre ich fast täglich. Beim Hinbringen oder Abholen vom Kindergarten, an der Supermarktkasse, auf dem Gehweg – eigentlich überall da wo Kinder und ihre Eltern sind. Die Hektik im Alltag ist allgegenwärtig und bringt oftmals weinende Kinder mit sich.

Wenn es schnell gehen muss

Direkt gegenüber von unserem Wohnhaus befindet sich eine Kita (nicht unsere). Ich gehe dort also täglich mehrfach vorbei und bekomme oft mit wie viele Eltern aus ihren Autos hechten und dann das Kind flinken Fußes in die Kita bringen. Oftmals sind sie dabei auch genervt. Ziehen das oder auch die Kinder eilig hinter sich her und meckern noch. Viele Kinder weinen dabei. Das muss ein furchtbarer Start in den (Kita-)Tag sein. Für alle Beteiligten! Auch in unserer Kita erlebe ich es oft wie umentspannt die Kinder ihrer Tag beginnen müssen. Da wird in der Umkleide gedrängelt, es wir in die Hände geklatscht und ermahnt. Mutter oder Vater schaut sekündlich auf die Uhr und tippelt nervös mit dem Fuß. Schnell noch ein Küsschen zwischen Tür und Angel und dann ab zum Auto! Aber geht es denn dadurch wirklich schneller voran? Zieht sich das Kind dadurch wirklich schneller die Schuhe aus? Eher nicht! Auch beim Abholen wird gedrängelt. Das Spiel noch beenden? Nein, wir müssen ganz schnell los! In einer anderen Situation isst die Mutter vom Teller des Kindes, damit es schneller voran geht. Ungefragt! Ich finde das irgendwie respektlos.

Ich weiß sehr gut wie anstrengend so ein Familienalltag sein kann. Bis alle früh fertig sind, dauert es seine Zeit. Und meistens ist man eh spät dran. Dann muss auch noch pünktlich auf Arbeit, in der Uni oder sonst wo sein. Da interessiert es kaum einen warum man es nicht rechtzeitig geschafft hat. Man hetzt also von A nach B, ist dauergestresst und genervt. Ich nehme mich hierbei keinesfalls aus. Auch bei uns gibt es Tage, die eher hektisch beginnen. Tage an denen wir uns beeilen müssen, um noch vor dem Morgenkreis in der Kita anzukommen. Meistens bin ich dabei diejenige, die getrödelt hat! und überhaupt kann man die Schuld kaum bei den Kindern suchen. Denn schließlich bin ich ja für die Organisation und Zeitplanung des Alltages verantwortlich.

In der Ruhe liegt die Kraft

Kinder leiden oft unter der Hektik im Alltagsstress. Selten bleibt Zeit zum Vögel beobachten oder Blümchen pflücken. Die Kinder selbst können nichts dafür wenn wir spät dran sind und werden dafür dann noch von uns angemeckert? Das ist unfair! Es wäre doch für alle schöner, wenn der Tag entspannter und ruhiger beginnt. Wir wissen selbst, dass in Hektik kaum etwas schneller voran geht! Zumindest ist das bei mir so. Es stresst nur unnötig und führt dazu, dass man sich verzettelt. Dann dauert es am Ende noch länger. Anstatt das Kind also die ganze Zeit anzutreiben und zu scheuchen, wäre ein wenig mehr Ruhe und Gelassenheit vielleicht zielführender. Man muss ja nicht immer gleich schimpfen, wenn das Kind kurz abgelenkt ist. Ein freundlicher Hinweis, dass man gleich einen Termin hat oder pünktlich irgendwo erscheinen muss, reicht doch auch schon.

Mich macht es traurig zu sehen wie oft Kinder aus ihrem Spiel gerissen werden, weil sie gerade abgeholt werden. Unser Sohn beschwert sich ja oft, wir würden ihn zu zeitig holen. Und wenn er gerade ein Spiel mit seinen Freunden spielt, dann darf er es auch fast immer ordentlich beenden. Wir lassen ja auch nicht immer alles sofort stehen und liegen. Auch bei uns geht das nicht jeden Tag. Auch wir haben nachmittags Termine, die eingehalten werden müssen. Grundsätzlich versuche ich meinen Stress, den ich vielleicht habe, aber nicht auf meine Kinder zu übertragen. Warum auch? Es bringt ja eh nichts.

Mir ist klar, dass es ein kleiner Luxus ist, dass wir oft in Ruhe frühstücken können. Meine Vorlesungen beginnen selten vor 10Uhr. Ich hab also gut reden, wenn ich vom entspannten Start in den Tag spreche. Ich weiß, dass nicht jeder früh morgens so viel Zeit hat. Aber darum geht es auch gar nicht. Eigentlich ist doch alles eine Frage der Haltung. Denn Hektik und Stress verursachen nur noch mehr – ja, richtig –  Hektik und Stress. Und damit geht es auch nicht schneller!

 

Off-Topic

Produkttest: Malen nach Zahlen

23. Juni 2016

Lädt das Wetter nicht gerade zum Spielen draußen ein, sind Beschäftigungsmöglichkeiten für drinnen gefragt. Neben dem üblichen Spielen mit Lego, Holzeisenbahn und Dinos wird hier aber auch sehr gern gemalt und gebastelt. Die letzten Wochen waren hier sehr verregnet und ließen nicht so richtige Sommerstimmung aufkommen. Umso besser, dass wir die Zeit nutzen konnten um ausgiebig zwei Sets “Malen nach Zahlen” von Royal&Langnickel testen. Zur Verfügung gestellt wurden uns die Sets freundlicherweise vom Shop “Kaufen, Schenken, Spielen” aus Wilhelmshaven. Den Shop gibt es nicht nur online sonder auch ganz analog vor Ort in Wilhelmshaven. Leider sterben diese Art von Spielzeugläden immer mehr aus – zumindest hier bei uns. Umso schöner zu sehen, dass es noch liebevoll geführte und unabhängige Spielzeugläden gibt.

Inhalt und Motive

Insgesamt haben wir zwei Motivsets bekommen. Eines mit Dinomotiven und eines mit Hubschrauber bzw. Flugzeug. In jedem Set sind 2 verschiedene Motive enthalten. Zusätzlich zu den Bildern gibt es noch 2 passende Übungsblätter, damit auf dem richtigen Bild dann auch nichts schief geht. Die Motive sind auf festen Zeichenkarton gedruckt und sehr robust. Zu jeder Ausführung gibt es 7 auf das Motiv abgestimmte Farben und einen Pinsel.

Das Malvergnügen

Wenn man unseren Sohn nach seiner Lieblingsbeschäftigung fragen würde, wäre Malen und Zeichnen sicher nicht auf Platz 1. Dennoch beobachte ich ihn oft wie er an seinem Tisch sitzt und und in Ruhe malt. Auch aus der Kita bringt er ständig selbstgemalte Bilder mit nach Hause. Malbücher waren allerdings noch nie sein Ding. Er hat eigentlich immer frei gemalt. Irgendwann fing er allerdings an nach konkreten Vorlagen zu fragen. Natürlich in Form von Dinosauriern oder “coolen” Autos. Was auch sonst! Seine Vorlagen malt er unheimlich gerne aus. Daher hat er sich auch sehr über das “Malen nach Zahlen” von “kaufen,schenken,spielen” gefreut. Da die Sets seinem Alter entsprechend gestaltet sind, kam er von Anfang an gut damit zurecht und hat das Prinzip schnell verstanden, obwohl es sein erstes Malset dieser Art war. Er so begeistert von den Motiven und dieser Art zu malen, dass er gleich 2 Motive seinem besten Freund geschenkt hat.

Nur wenn ihm etwas richtig gut gefällt und er viel Spaß daran hat, möchte er es auch von sich aus Teilen!

Sein Kita-Freund war ebenfalls begeistert und kam mit den Malvorlagen gut zurecht. Da die Motive recht simpel gestaltet sind und auch die Farbvielfalt überschaubar ist, war unser Sohn mit einem Motiv relativ schnell fertig. Perfekt für ungeduldige Kids!. Somit wird das Malvergnügen nicht zu langweilig und er verliert nicht die Lust. Auf den Bildern unschwer zu erkennen: Auch der Papa hatte Spaß beim Ausmalen!

Blog_Malennachzahlen6Blog_Malen-nach-Zahlen-1

Fazit

Die einfach gestalteten Motive und auch der widerstandsfähige Zeichenkarton hat mich vollends überzeugt. Für Kinder ab 4Jahren sind diese Sets hervorragend geeignet. Die Handhabung ist leicht und auch selbsterklärend. Nur beim Öffnen der Farbnäpfe wird eventuell Hilfe benötigt. Der mitgelieferte Pinsel hat mich sehr überrascht. Die Verarbeitung ist sehr gut. Er besteht aus Synthetikhaaren, welche die Farbe gut aufnehmen aber auch wieder gut abgeben. Da wir zwei Sets bekommen haben, ist einer der Pinsel auch gleich in meine Pinselsammlung gewandert. Da die Motive ja recht simpel gestaltet sind, gibt es natürlich auch die ein oder andere große Fläche, die mit nur einer Farbe auszumalen zu ist. Hierfür wäre ein zweiter, größerer Pinsel hilfreich gewesen. Der kleine Pinsel auf den großen Flächen war dann doch ein wenig ermüdend für unseren Sohn, sodass er dafür einen eigenen Pinsel benutzt hat. Die Farben trocknen schnell und lassen sich auch gut entfernen, falls mal etwas daneben ging. Natürlich bleibt auch einiges an Farbe übrig, da zum Teil nur kleine Mengen von einer Farbe benötigt werden. Durch die wiederverschließbaren Näpfe kann man diese aber auch noch später für andere Projekte nutzen.

Wir sind mit den gelieferten Sets rundum zufrieden und können diese absolut weiter empfehlen. Schaut doch mal beim Onlineshop in Wilhelmshaven vorbei. Die Webseite ist übersichtlich und alles wichtige lässt sich schnell finden. Der Versand erfolgte bei uns sehr zügig und auch der Kontakt war sehr freundlich.
Blog_Malennachzahlen8
Blog_Malen-nach-Zahlen-2Malen nach zahlen

Blog_Malen-nach-Zahlen-3

Blog_Malennachzahlen7

 

Off-Topic

Verlosung und ein Freebie

30. Mai 2016

Heute gibt es eine Verlosung. Der Shop feinekarten.com hat mir freundlicherweise ein Partypaket (welches es so im Shop nicht zu kaufen gibt) zur Verlosung unter meinen Lesern zur Verfügung gestellt. Bei “Feine Karten” kann man Karten mit Hilfe von Vorlagen gestalten und drucken lassen. Neben einer Vielfalt von schönen Vorlagen kann man aber auch individuelle Designwünsche drucken lassen. Gerade zu besonderen Anlässen wie Geburt, Taufe oder aber auch Hochzeit ist es doch schön den Freunden und der Familie eine selbstgestaltete Karte mitgeben zu können.

In dem Partypaket ist folgendes enthalten:

  • 4 Tröten
  • 6 Partyhütchen
  • 1 Girlande
  • 1 Luftschlangenrolle
  • Konfetti
  • Luftballons
  • zusätzlich gibt es noch einen kleinen Gutschein, den ihr bei “Feine Karten” einlösen könnt

Neben der Verlosung gibt es heute auch noch ein Freebie. Hierbei handelt es sich um 3 Bastelvorlagen (ebenfalls freundlicherweise von feinekarten.com zur Verfügung gestellt).

Bastelanleitung_Krone

Bastelanleitung_Party-Fliege

Bastelanleitung_Tiger

Ihr könnt diese Downloaden und ausdrucken. Am besten auf festerem Papier, dann hält alles auch besser. Die Kinder können ihre Vorlage dann selbst gestalten.

Falls bei euch also ein Kindergeburtstag oder eine andere Party mit euren Kids ansteht, dann nutzt doch eure Chance. Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, müsst ihr lediglich ein Kommentar unter diesem Beitrag hinterlassen und dabei kurz nennen wofür ihr dieses Partypaket verwenden möchtet. Mitmachen könnt ihr bis Sonntag Abend. Der Gewinner wird dann am kommenden Montag per Mail benachrichtigt! Viel Glück!

Blog_Partypaket-3  Blog_Partypaket-10 Blog_Partypaket-8 Blog_Partypaket-5Blog_Partypaket-12 Blog_Partypaket-3 Blog_Partypaket-2Blog_Partypaket-11  Blog_Partypaket-6 Blog_Partypaket-9Blog_Partypaket-1 Blog_Partypaket-7

Alltag

Immer wieder sonntags #5

16. Mai 2016

Schon wieder eine Woche rum. Schon wieder Zeit für unseren Wochenrückblick! In dieser Woche standen alle Zeichen auf Sommer. Wir waren dementsprechend viel draußen und haben das schöne Wetter voll genossen.

Gesehen Die aktuellen Folgen von Game of Thrones! Whoaaaa!

Gelesen die aktuelle BrandEins. Informativ wie immer!

Gehört Radio Fritz zu musikalischen Untermalung eines Kochabends mit einem guten Freund.

Getan endlich mal die Steuererklärung in Angriff genommen.

Gegessen ein Hello Fresh Dinner! Absolut Empfehlenswert. So lecker habe ich noch nie zuhause gekocht. Die Produkte waren erstklassig und die Rezepte sehr originell. Lecker!

Getrunken Bio-Zisch mit Matcha. Anfänglich ungewohnt aber trotzdem lecker.

Gedacht Wo feiern wir nur die Einschulung unseres Sohnes?

Gefreut über Blumen und Blütenzweige, die mir unser Sohn aus der Kita mitgebracht hat.

Gespielt überwiegend draußen bei dem tollen Wetter der vergangenen Woche. Am Samstag ging es in die Schwimmhalle. Zum ersten Mal mit dem Baby! Das Planschen hat ihr sichtlich Spaß gemacht.

Gelacht  über die Kids. Der Sohn macht ständig quatsch über den man nur lachen kann und das Baby kichert so süß, dass man mitlachen muss.

Geärgert darüber, dass unser Kühlschrank womöglich bald den Geist aufgibt…

Gelernt Druckaufträge sollte man gründlichst!!! vorher prüfen

Gekauft neue Kleidung für die Kinder. Vor allem sommertaugliches, jetzt wo es so warm wird.

Geklickt vor allem durch Amazon.de. Es fehlt noch einiges für einen bevorstehenden runden Geburtstages eines guten Freundes.

Und hier noch einige Bilder der vergangen Woche.

Wochenrückblick

Papa und Tochter kichern zusammen im Bett.

Wochenrückblick

Das Studentenbaby sitzt am liebsten im Kinderwagen.

Wochenrückblick

Zur Zeit bin ich ein wenig von Oberflächen und Mustern besessen…

Wochenrückblick

Unser erstes Hello Fresh Dinner! es war unglaublich lecker!

Blog_sonntags6-2

Blütenzweige aus der Kita. Mitgebracht vom Sohn <3

Blog_sonntags6-1

Der Strauß in seiner vollen Pracht.

 

Alltag

Immer wieder sonntags #4

9. Mai 2016

Meine Blogpause dauerte länger als gewollt. In der vergangenen Woche habe ich mich zurück gemeldet. Da darf dann auch der Wochenrückblick nicht fehlen. (Der heute mal wieder mit Verspätung erscheint!)

Gesehen How to get away with murder (Staffel 1). Viola Davis ist großartig. Und Shonda Rhymes hat’s einfach drauf.

Gelesen hier und da mal was. Aber nichts Richtiges.

 Gehört Beyonces Lemonade.

Getan die Steuererklärung meines Mannes vorbereitet. Und den Blog wiederbelebt.

Gegessen Arabisch…mmmhhhh!!!

Getrunken das erste Weizenradler in diesem Jahr. Lecker!

Gedacht die erste Woche ohne Papa lief doch ganz!

Gefreut über das wundervolle Wetter an diesem langen Wochenende.

Gespielt nach langer Zeit mal wieder Monopoly Junior.

Gelacht zusammen mit Freundinnen beim Junggesellinnenabschied

Geärgert über die zunehmende Kinderunfreundlichkeit. 

Gelernt das Vorstellungsgespräche ganz unverkrampft und locker ablaufen können.

Gekauft eine neue Tasche. Ich habe gesündigt! Aber größe Aktenordner und Laptop für die Uni wollte ich nicht länger in hässlichen Stoffbeuteln transportieren.

Geklickt durch die Seite der deutschen Rentenversicherung. Ganz unspektakulär!

 

Und hier noch einige Bilder der vergangen Woche.

Blog_sonntag4.1

Baby und Hund beschnuppern sich langsam.

Blog_sonntag4.4

Da geht mir das Herz auf! Ganz viel Liebe <3

Blog_sonntag4.3

Nachmittags auf dem Spielplatz

Blog_sonntags4.2

Die erste Blume in den Händen. Hach!

Familie

Danke, Papa!

5. Mai 2016

Zugegeben, im Alltag gehen liebe Worte und Dankbarkeit oft unter. Zwischen Wäschebergen und Geschirrtürmen vergessen wir manchmal das Wesentliche. Umso wichtiger ist es, heut einmal ausführlich Danke zu sagen. Dieser Beitrag geht an meinen Mann, den Vater meiner Kinder. Die andere Hälfte, die niemals fehlen darf.

Für mich bist du unersetzlich. Auch wenn ich oft nörgele und aus Kleinigkeiten wieder ein Inferno entstehen lasse. Ich bin dankbar, dass du da bist. Dass du geblieben bist, als es schwierig wurde. Dass du meine Launen erträgst und mich auf deine ganz eigene Art und Weise wieder erdest. Du bist mein Anker. Danke, dass du die gleiche Leidenschaft für “Grey’s Anatomy” teilst, wie ich. Dass du an Geburtstagen beweist wie gut du zuhören kannst. Danke für deine romantischen Aufmerksamkeiten, die so niemand von dir erwartet hat. Danke, dass du an meiner Seite bist. Dass du mir zwei wundervolle Kinder geschenkt hast. Danke, dass du sie auf dieser Welt begrüßt hast während ich es nicht konnte. Danke, dass du dich voll und ganz einbringst. Immer!

Für unsere Kinder bist du Alles. Du bist der beste Papierflieger-Konstrukteur. Der beste Lego-Bauer. Keine Plinse schmecken so gut wie deine. Du kannst am besten erklären und beschreiben. Du kannst am besten toben, spielen und bolzen. Du baust die besten Strecken mit der Holzeisenbahn. Du bist der stärkste und Größte. Du bist der weltbeste Babyflüsterer. Du kannst Tragen und Schaukeln wie kein anderer. Du bist für jeden Spaß zu haben. Du bist der beste Tröster und Witzeerzähler zugleich. Du bist Papa mit Leib und Seele. Du bist ihr Fels in der Brandung.

DANKE, PAPA!

Allen Männern und Vätern alles Gute zum Vatertag!

Papa

Off-Topic

Update aus dem Kleiderschrank

4. Mai 2016

Nach zweimonatiger Abstinenz melde ich mich in der Blogosphäre zurück. Und zwar mit einem kleinen Update aus dem Kleiderschrank bezüglich meines 365-Tage-Projekts. Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, kaufe ich mir seit dem 01.Februar keine neuen Klamotten mehr. Für ein ganzes Jahr! 365 Tage ohne Shopping. Mittlerweile ist es Anfang Mai. Ich kann also berichten wie es die ersten drei Monate lief. So ganz ohne Klamottenkauf. Eines vorweg: Ich bin überrascht wie leicht mir das Ganze fällt! Bisher bin ich nicht schwach geworden (bis auf eine notwendige Ausnahme, aber dazu später mehr). Auch das Bedürfnis nach einer Shoppingtour habe ich bisher nicht verspürt.

Kleiderschrank

Die ersten drei Monate ohne neue Klamotten

Der Februar verging relativ zügig. Da fiel es mir überhaupt nicht schwer auf die gelegentlichen Shoppingtouren zu verzichten. Die Kinder waren zeitgleich krank und auch mich hatte es dann Mitte Februar dahingerafft. Da wäre eh keine Zeit für spontane Kleiderkäufe gewesen. Auch das triste Wetter machte keine Lust den Kleiderschrank neu zu bestücken. Im März ging es eigentlich genauso weiter. Hin und wieder musste ich mich allerdings selbst an mein Ziel bzw. mein Projekt erinnert. Denn beim Scrollen durch meinen Facebook-Feed tauchte ab und zu auch Werbung  diverser Onlineshops auf, die mich ohne meinen Selbstversuch sicherlich zu dem ein oder anderen Kauf verführt hätten. Aber so richtig schwer fiel mir das Widerstehen immer noch nicht. Und dann kam der April. Es flatterte das Prospekt eines ortsansässigen Sportartikelshops ins Haus. Und auf der ersten Seite prangerte ein (fast) unwiderstehliches Angebot. Die Nike Free 5.0 zu einem unschlagbaren Preis. Schon lange liebäugele ich mit diesem Schuh. Aber bisher waren sie mir immer zu teuer. Hätte ich mir also nicht selbst ein Shoppingverbot erteilt, hätte ich definitiv zugeschlagen. Durch meinen Selbstversuch habe ich allerdings erst einmal gründlich über die Notwendigkeit eines solchen Kaufs nachgedacht und mich am Ende dagegen entschieden. Ich habe gute Sportschuhe im Schrank. Ein weiteres Paar war also nicht nötig. Im Nachhinein bin ich froh, dass ich standhaft geblieben bin. Zum einen habe ich Geld gespart und zum anderen tut es unheimlich gut sich selbst auferlegte Regeln und Ziele einzuhalten.

Und dann passierte es doch: ein Regelbruch!

Naja, obwohl. Ein richtiger Regelbruch war es nun auch nicht. Eher eine Notwendigkeit. Denn bisher besaß ich so etwas noch nicht. Ein Sport-BH! Selbst einfache Übungen waren ohne kaum möglich. Und da mein Mann und ich wieder ein wenig mehr für unsere körperliche Fitness tun wollten und wollen, kam ich nicht um die Anschaffung eines passenden Sport-BHs herum. Ich kann damit leben. Denn schließlich war das kein kopfloser Shoppingrausch sondern wohlüberlebtes Einkaufen.

Warum mache ich das eigentlich?

Ja, warum eigentlich? Zum einen um Geld zu sparen. Ganz einfach! In den letzten Jahren habe ich des Öfteren Kleidung gekauft die gar nicht oder nur kaum getragen habe. Dabei bin bin ich weder ein “Fashionvictim” noch sonst irgendwie besonders modeaffin. Manchmal wanderte das ein oder andere Teil in den Kleiderschrank nur weil es besonders günstig schien. Nicht einmal weil es brauchte oder wirklich haben wollte. Das hat mich zunehmend genervt. Nicht nur das letztendlich verschwendete Geld. Auch der übervolle Kleiderschrank. Und die steigende Unzufriedenheit über mein eigenes Kaufverhalten. Daran wollte ich was ändern.

Was hat sich geändert?

So einiges. Am Ende des Monats bleibt mehr Geld im Portmonee. Anfangs hatte ich befürchtet, dass ich die ausbleibenden Soppingerlebnisse mit anderen Einkäufen kompensieren würde. Ist nicht passiert! Grundsätzlich fühle ich mich auch ein wenig befreiter. Ich verspüre nicht mehr den Druck auf Klamottensuche gehen zu müssen. Ich fühle mich nicht mehr so stark von der alltäglichen Werbung beeinflusst. Selbst jetzt wo der Winter vorbei ist und der Frühling immer mehr Fahrt aufnimmt, komme ich mit meinen vorhandenen Kleidungsstücken sehr gut aus. Alles was ich brauche ist bereits da! Und es macht auch Spaß wieder Sachen anzuziehen, von denen ich nicht mal mehr wusste, dass sie noch da sind. Auch der Kleiderschrank wird von Monat zu Monat übersichtlicher. Alte und abgetragene Kleidung wird nämlich monatlich aussortiert und nur in bestimmten Fällen ersetzt. Bisher war das noch nicht nötig.

Eigentlich war ich noch nie besonders shoppingverrückt. Es tut gut sich wieder darauf zurück zu besinnen. Dieser Selbstversuch hat sich aber nicht nur auf mein Kaufverhalten bezüglich des Kleiderschankes ausgewirkt, sondern ich hinterfrage mittlerweile mein generelles Kaufverhalten. Ob es um den Wocheneinkauf im Supermarkt geht oder um Anschaffungen für die Kinder. In meinem Kopf taucht ständig die Frage auf ob ich bzw. wir das wirklich brauchen. Ganz oft lautet die Antwort: Nein! Ich habe für mich festgestellt, dass wir viele Dinge besitzen ohne sie wirklich zu brauchen. Es ist ein befreiendes Gefühl sich davon nach und nach zu trennen.

Alltag

Immer wieder sonntags #3

28. Februar 2016

Nachdem ich die letzte Woche damit verbracht habe die kranken Kinder zu pflegen, stand der Blog auch vorerst still. Für den Wochenrückblick habe ich aber doch noch Zeit gefunden.

Gesehen ein paar Onlinetutorials über Aquarelltechniken. 

Gelesen einige Beiträge über Aquarellkunst auf dem Blog Farbensammler

Gehört dass Peter lustig gestorben ist…Ein Stückchen Kindheit ging mit ihm.

Getan versucht dem Studentenkind die Ohrenschmerzen mit warmen Kartoffeln und Zwiebeln zu nehmen. Hat geklappt!

Gegessen Eintopf über Eintopf. Hier waren/sind alle krank! Und zum ersten Mal Brokkolisalat. Hat was!

Getrunken gaaaaaaanz viel Tee!

Gedacht ich muss mich endlich mal um das Geschenk zum 30. Geburtstag eines Freundes kümmern!

Gefreut über das Studentenbaby, das total auf Schmatzgeräusche abfährt 😀

Gespielt ein Krokodil-Höhlen-Abenteuer! 

Gelacht über das Studentenkind! Erkältungsbalsam auftragen ist schon eine lustige Angelegenheit.

Geärgert über mich und meine Ungeschicktheit. Leinöl vom Küchenboden zu entfernen ist nämlich sehr schwer.

Gelernt dass man den Einkaufszettel so schreiben sollte wie man im Supermarkt auch die Gänge abläuft.

Gekauft neue Pinsel und Vorzeichenstifte

Geklickt ganz viel Pinterest zur Inspiration für Geschenke zum 30ten Geburtstag

Und hier noch einige Bilder der vergangen Woche.

Wochenrückblick

Ohrenschmerzen sind die Hölle! Ich hätte am liebsten mitgeweint.

Wochenrückblick

Bei Spazierengehen hat das Studentenkind die ersten Frühlingsblühet entdeckt.

Wochenrückblick

Ordentliches Frühstück bevor es mit beiden kranken Kindern zum Arzt geht!

Wochenrückblick

Ein wenig Restverwertung

Wochenrückblick

Das Studentenkind hat die Maltafel wieder für sich entdeckt

Wochenrückblick

Ein Spaziergang mit dem Studentenbaby bei schönstem Sonnenschein

Wochenrückblick

Der Februar zeigt sich zum Schluss nochmal von seiner besten Seite!

Shopping

Geschenkideen Pt.2

22. Februar 2016

Gestern habe ich euch ja meine Geschenkideen für unser Baby vorgestellt. Heute folgt also die Ideenliste für den großen Bruder.

Kind-Wishlist zu Ostern

Unser Sohn, mittlerweile 5 Jahre alt, hat eigentlich schon allerhand an Spielsachen. Da er sich zur Zeit sehr für Kreative Beschäftigungsmöglichkeiten wie malen interessiert, wird er dieses Jahr sicherlich ein wenig Kreativspielzeug zwischen den Eiern finden. Die Schablonen von Djeco finde ich besonders toll, da sie flexibel und die Linien breit genug für Stifte sind. Findet man ja auch nicht so häufig. Dann habe ich noch ein Stempelset mit witzigen Monstermotiven und einen Satz Knete entdeckt. Seit langer Zeit wünscht er sich auch eine Bionicle-Figur von LEGO. Dieser Wunsch wird ihm sicherlich erfüllt. Mein Mann und ich haben irgendwann mal festgelegt, dass Geschenke zu Anlässen wie Ostern, Geburtstag oder Weihnachten grundsätzlich etwas Nützliches, etwas zum Lesen und etwas zum Spielen beinhalten sollten. Was zum Spielen wäre mit der Lego-Figur oder den Kreativspielsachen bereits erledigt. Fehlt noch etwas Nützliches. Da er letztes Jahr mit Fussball begonnen hat und die alten Fussballschuhe nun zu klein sind, wären neue Fussballschuhe angebracht. Eine Alternative wäre auch der Spiel- bzw. Aufräumsack von ZIZU (aktuell sogar mit Rabattaktion – nähere Infos unten). Ich hab solche Dinger ja schon oft auf Pinterest gesehen. Und da wir sowieso nie ohne Spielzeug das Haus verlassen, wenn wir Verwandtschaft oder Freunde besuchen, wäre so ein Teil unheimlich praktisch. Eine weitere Möglichkeit wäre ein Nachtlicht. Bisher nutzen wir eine  herkömmliche Tischlampe. Da mir die aber viel zu hell ist und das komplette Zimmer ausleuchtet, ist so eine Nachtlampe eigentlich längst überfällig. Oder eine Schatzkiste. Wollte ich eigentlich schon zu seiner Geburt besorgen, um dort alle Erinnerungen für ihn zu sammeln. Schande über mein Haupt, dass bisher alles nur in einem alten Schuhkarton verweilt! Bleibt also nur noch etwas zum Lesen übrig. Schon seit EEEEwigkeiten möchte ich ein Buch von Dr. Seuss unser eigen nennen. Zwar kennen wir viele seiner Geschichten schon aus Filmen aber ein Buch fehlt noch in unserer Sammlung. Alternativ dazu würde aber auch ein Hörspiel-Set von “Peterson & Findus” eine tolle Beigabe sein. Zu guter letzt ist mir dann noch etwas dekoratives eingefallen. Unser Sohn hat letztens eine Vorstellung über Sternzeichen in unserem Planetarium angeschaut. Von den Sternzeichen war er ganz begeistert. Über ein Bild mit seinem eigenen Sternzeichen würde er sich also sicher freuen.

Ostern

Spielsack von ZIZU (bis 31.03.16 gibt’s 10% Rabat auf alle Bestellungen – nur 1x pro Kunde einlösbar, Code: 4NAIU1A2) // Hörspiel von “Peterson & Findus” // Knete von Oetinger // Sternzeichen-Karte von SONA-kreativ // Schatzkiste von Engel & Banditen // Buch von Dr. Seuss //Fussballschuhe von Adidas // Monsterstempel von Djeco // Nachtlicht von Haba // Schablonen von Djeco // Bionicle von LEGO

Grafik via Freepik

Alltag

Immer wieder sonntags #2

21. Februar 2016

Unser Wochenrückblick in einigen Momentaufnahmen.

Gesehen Die neue Folge von “The Walking Dead”. E N D L I C H !

Gelesen Zusammen mit dem Studentenkind eine Leinwand für sein Zimmer bemalt. 

Gehört ganz viel Radio

Getan Erste Entwürfe für mein neues Projekt entwickelt.

Gegessen Fisch Chop Suey. Gerade eben.

Getrunken Vanilla Coke. Und sie hat zum ersten Mal geschmeckt.

Gedacht Meine Häkeldecke wird wohl nie fertig.

Gefreut Über die Babynachricht von Freunden!

Gespielt Das Studentenkind hat unseren Besuch voll in Beschlag genommen und zusammen mit ihnen Memory und TipToi gespielt.

Gelacht Zusammen mit meiner Freundin über die Macken unserer Männer.

Geärgert Zusammen mit meiner Freundin über die Macken unserer Männer.

Gelernt Wie man die Ablendtaste meiner analogen Kamera benutzt und dass ich im Restaurant keine Experimente wagen sollte.

Gekauft Kraftpapier zur Kartengestaltung

Geklickt Frau Hölle. Ganz fabelhafter Blog für alle die Lettering, Doodles und viele andere schöne Dinge mögen. 2Kindchaos mit aufwühlenden Beiträgen über Kinderärzte und leidende Familien. Diverse englischsprachige Blogs über analoge Fotografie.

Und hier noch einige Bilder der vergangen Woche.

sonntags

Der neue Spielbalken kam an. Dem Studentenbaby gefällt’s.

sonntags

Die Woche beginnt mit sonnigem aber frostigem Wetter.

sonntags

Der Winter meldete sich Mittwoch zurück.

sonntags

Das Studentenkind möchte Schnee schippen. Wahrscheinlich das letzte Mal in diesem Winter

Wochenrückblick

Hund und Kater genießen die Sonne.

sonntags

Wir bemalen eine neue Leinwand für das Kinderzimmer

sonntags

Ein unbeobachteter Moment

sonntags

Ein neues Kuscheltier ist bei uns eingezogen.

sonntags

Am Sonntag darf der Schlafanzug auch mal länger anbleiben.

sonntags

Die Woche wurde mit einem Geburtstagsessen im Chinarestaurant abgeschlossen.

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen